Was suchen Sie?

Eltern-Kind-Beziehung beim Füttern

Diese ganz besondere Beziehung, die zwischen Eltern und Kind von Geburt an besteht und sich von Tag zu Tag intensiviert, dreht sich gerade zu Beginn zu einem großen Teil um die Pflege und das Füttern des Kindes. Die Nahrungsaufnahme ist ein ganz wesentlicher Bestandteil der Eltern-Kind-Interaktion.

Gerade in der Zeit,in der Sie Ihrem Kind beim Füttern so ganz nah sind, sich ihm liebevoll zuwenden, es streicheln und mit ihm sprechen, bauen Sie eine starke und bedingungslos vertrauensvolle Bindung zu Ihrem Kind auf, die ein Leben lang anhält.

Diese besondere Beziehung und dieses enge Miteinander ist extrem wichtig, denn dadurch lernen Sie die Bedürfnisse Ihres Kindes kennen und verstehen; nur Sie als Mutter und Vater haben dieses intuitive „Bauchgefühl“, Sie kennen die Bedürfnisse Ihres Kindes am besten und tun alles in Ihrer Macht stehende, um Ihr Kind mit dem Allerbesten zu versorgen.

Mein Kind zu füttern, ist für mich mehr als Nahrungsaufnahme - es ist ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Es schafft Vertrautheit und eine ganz besondere Verbindung zu meinem Kind.

Neben dem Füttern in der Anfangszeit sind die gemeinsamen Mahlzeiten im Kleinkindalter innerhalb der Familie wichtig, um die Verbindung zwischen Eltern und Kind zu stärken. Aus diesem Grund kann die Wahrnehmung, dass Ihr Kind Schwierigkeiten beim Essen hat (z.B. Kau- und Schluckbeschwerden oder ein Reflux), eine äußerst schwierige und aufwühlende Erfahrung sein, die sehr belastend ist. In dieser Situation ist es ganz natürlich, wenn Sie alles Mögliche versuchen, um die Ernährung und die Ernährungssituation Ihres Kindes zu verbessern. Sie fühlen sich hilflos, wenn die Mahlzeiten belastender werden und es Ihnen nicht gelingt, trotz aller Versuche, Ihr Kind ausreichend zu ernähren.

So bemühen sich viele Eltern mehr und mehr und versuchen auf ganz verschiedenen Wegen sicherzustellen, dass Ihr Kind alles bekommt, was es für ein gesundes Heranwachsen braucht.

Ich dachte, ich würde etwas falsch machen. Ich habe alles Mögliche versucht. Ich gab ihm häufiger am Tag zu essen, änderte die Position, wechselte die Umgebung. Ich tat alles, was in meiner Macht stand, und fragte mich ständig, was ich getan oder nicht getan hatte.

Die Mahlzeiten können bei Kindern, die aufgrund einer Erkrankung, einer Behinderung oder einer Spastik unter Schluckstörungen (auch Dysphagie genannt) leiden mitunter für alle Beteiligten belastend werden. Alle Eltern sind besorgt, wenn Ihr Kind nicht ausreichend zunimmt. Die meisten Eltern besprechen die Ernährungsprobleme mit dem Kinderarzt oder einer Ernährungsberatung. Dabei äußern viele besorgte Eltern den Wunsch nach mehr Unterstützung, Beratung und Information. Diese Webseite für Kinder mit besonderen Ernährungsbedürfnissen aufgrund von neurologischen Erkrankungen/Behinderungen, wie z.B. der infantilen Zerebralparese ist gemeinsam mit Eltern entstanden, deren Kinder ebenfalls schwerwiegende Ernährungsprobleme hatten. Alle Inhalte sind auf Basis der Erfahrungen betroffener Eltern gemeinsam entstanden, um anderen  Familien eine bestmögliche Unterstützung anzubieten. Sie sind nicht allein mit Ihren Ängsten und Sorgen; viele Zitate und Erfahrungsberichte zeigen das und begleiten Sie auf Ihrem Weg.

Wir können sie gut verstehen und möchten gemeinsam mit Ihnen versuchen Wege zu finden, damit Essen und Ernährung wieder positiv wahrgenommen werden und eine entspannte Situation beim gemeinsamen Essen für die ganze Familie bringen.